Ob Sie leidenschaftlich gerne Lotto spielen, Geocaching betreiben oder lieber Gold schürfen, der Mensch sucht, oder besser jagt, nichts lieber als den großen Schatz.

Die Jagd nach Mammuts als lebensspendende Quelle für Familie oder Stamm wurde inzwischen mangels Mammuts eingestellt. Was dem modernen Menschen bleibt, um sein Jagdfieber zu befriedigen und seinen Unterhalt sowie den seiner Familie zu sichern, ist die Jagd nach dem großen Schatz.

Viele Methoden zielen eindeutig auch auf das Glück bei der Schatzsuche ab, manchmal kann man allerdings auch strategisch vorgehen.

So wie die Experten vom Briefmarkenauktionshaus Dreiländereck e.K., die Ihnen gerne kompetent bei Fragen aller Art zu Ihrer Briefmarkensammlung zur Verfügung stehen.

Sind Sie beim Aufräumen auf dem Speicher oder im Keller zufällig auf eine Briefmarkensammlung gestossen? Haben Sie die Briefmarkensammlung eines lieben Verwandten oder Freundes geerbt?

Alls erstes stöbert man als Laie ein wenig darin herum, freut sich über den Erhalt der Sammlung, um rasch festzustellen, dass man damit nicht wirklich etwas anfangen kann bzw. dass es sehr schwierig ist, den Wert einzelner Marken oder der gesamtem Sammlung einzuschätzen.

Warum hinterlässt mir Onkel Manfred seine Briefmarkensammlung und nicht einfach 1000 Euro? Was mache ich nur damit? Solche oder ähnliche Fragen gehen in diesem Fall jede schnell durch den Kopf.

Eine Option wäre die Sammlung einfach weiterzuführen. Dies erfordert, sich in die Philatelie einzuarbeiten, was nicht jedermanns Sache ist. Vielleicht steht auch eine neue Anschaffung an, die noch einen kleinen Zuschuss benötigt?

Dass eine Ihrer Briefmarken 7 Millionen Euro bei einer Versteigerung bei Sotheby’s in New York erzielt wie die magentafarbene Briefmarke von 1856 aus Britisch-Guyana vor einigen Jahren ist zwar eher unwahrscheinlich, trotzdem kann sich in jeder Briefmarkensammlung der eine oder andere Schatz verbergen.

Also beginnt die Suche nach dem Wert der Briefmarkensammlung.

Erste Umfragen im Kreis von Familie, Freunden und Kollegen zeigen, dass kein ausgewiesener Experte dabei ist, auch wenn der eine oder andere Münzen oder Überraschungseier sammelt. Allerdings erhält man mehrfach den Tipp, die Sammlung genau zu prüfen und sich ja nicht übers Ohr hauen zu lassen. Onkel Manfred würde sich außerdem darüber freuen, wenn der Empfänger oder Käufer der Briefmarkensammlung die Sammlung zu schätzen weiß und sie nicht einfach nur verhökert wird.

Im nächsten Schritt versucht man sich dann selbst daran, den Wert der Briefmarken und der Briefmarkensammlung zu ermitteln, mittels Internet-Recherche oder durch den Abgleich mit vorhandenen Katalogen.

Im Internet finden sich mit Sicherheit viele Hinweise. So erfährt man, dass jede Briefmarke individuell zu bewerten ist. Immer kommt es darauf an, wie gut die Briefmarke erhalten ist. Gezähnte Briefmarken sollten einen vollständigen Rand haben, ältere geschnittene Briefmarken sollten gerade Kanten zeigen. Ganz wichtig ist die Stempelung.

Ausschlaggebend ist darüber hinaus immer das Datum, das Herkunftsland, und ob die Briefmarke häufig vorkommt oder eher Seltenheitswert besitzt.

Briefmarken vor 1955 erzielen beispielsweise höhere Preise als ab 1955. Ebenso vollständige Sätze oder Jahresserien.

Der Wert nach Herkunftsländern wird auch von einer gewissen Art von Mode festgelegt. Während Briefmarken aus Deutschland an Wert verlieren werden aktuell Briefmarken aus Russland oder China mehr höher gehandelt.

Als bekanntester Katalog wird meist der Michel-Katalog empfohlen. Abgesehen davon, dass die Suche für Laien mühsam ist, die Einschätzung der vorhandenen Briefmarke nach Katalog schwierig ist, sind die angegebenen Preis nur als Richtwert zu verstehen und liegen real viel niedriger.

Da die neue Einbauküche nun wirklich zügig bestellt werden sollte, muss langsam eine konkrete Auskunft her, wenn man selbst nicht wirklich weiter kommt.

Also muss ein Fachmann her, dessen Leidenschaft die Philatelie ist, der sich auskennt mit Briefmarkensammlungen alles Art, der vor allem Preise aufzeigen kann und bar bezahlt.

Was liegt hier näher, als eine Anfrage beim Briefmarkenauktionshaus Dreiländereck e.K. ?

Unsere Experten vom Briefmarkenauktionshaus Dreiländereck e.K. beraten Sie gerne kompetent und zuverlässig in allen großen Städten Deutschlands und der Schweiz, sowie nach Absprache ebenso im Ausland bei Fragen zu Ihren Briefmarken, Nachlässen oder Schätzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.