Die Wohlfahrtsmarke „Audrey Hepburn“ verbindet die berühmten guten Vorsätze zum Jahreswechsel und Höchstpreise für Briefmarken.

Liebe Freundinnen und Freunde der Philatelie,

der Phila-Blog wünscht Ihnen zum neuen Jahr 2017 alles Gute, viel Freude und Gesundheit und so manches Schnäppchen auf dem Briefmarkenmarkt.

Und natürlich gutes Gelingen beim Umsetzen der gefassten guten Vorsätze. Einer der bekanntesten und beliebtesten Vorsätze ist sicherlich, das Rauchen aufzuhören.

Vielleicht ist folgende Geschichte zur Wohlfahrtsmarke „Audrey Hepburn“ der geeignete Anstoss für Sie.

Die Briefmarke „Audrey Hepburn“, die 2001 von der Deutschen Post AG herausgegeben werden sollte, jedoch nie erschien, erzielt inzwischen Höchstpreise.

Wer kennt sie nicht, Holly Golightly, mit deren Darstellung Audrey Hepburn 1961 im Film „Frühstück bei Tiffany“ Weltruhm erlangte? Die Verfilmung einer Erzählung von Truman Capote über die lebenshungrige und chronisch pleite Holly Golightly katapultierte die schöne, zierliche Schauspielerin mit den Rehaugen endgültig an die Weltspitze.

Der Film erzählt die Geschichte des Partygirls auf der Suche nach einem reichen Ehemann, und schließlich im Regen ihre Katze und die große Liebe findet.

Der Traum von der Karriere als Balletttänzerin konnte Audrey Hepburn nicht verwirklichen, da ihre Knochen in den mageren Kriegsjahren des 2. Weltkrieges, die sie in den Niederlanden verbrachte, zu sehr gelitten hatten. Doch der Film wurde ihr Metier und sie begeistert bis heute ein großes Publikum.

Eine Szene aus „Frühstück bei Tiffany“ wurde 2001 als Motiv in einer Reihe von Wohlfahrtsmarken mit berühmten Hollywoodgrößen von der Deutschen Post AG ausgewählt. Dagegen erhoben ihre Söhne und Erben Sean Ferrer und Luca Dotti jedoch Einspruch, da sie nicht wollten, dass ein Bild ihrer Mutter erscheint, dass sie mit Zigarettenspitze beim Rauchen zeigt. Sie wollten mit ihrem Einspruch gesundheitsschädlichem Verhalten unterbinden.

Die Gesamtauflage von 14 Millionen Exemplaren musste noch vor Verkaufsstart am Schalter zurückgerufen werden. Auch Testdruckbögen, die an die Grafikerin, den Vorsitzenden des Briefmarkenbeirates, die Deutsche Post und das Finanzministerium versendet wurden, sollten zurückgeschickt und von der Bundesdruckerei vernichtet werden.

Aber nicht alle Briefmarken, die im Umlauf waren, erreichten die Bundesdruckerei zur Vernichtung.

Einige dieser verschollenen Wohlfahrtsmarken tauchten dann 2004 erstmals in Bayern auf. Die Marke mit dem offiziellen Wert von 1,10+0,50 DM bzw. 0,56+0,26 Euro erreicht seitdem auf vielen Auktionen Rekordpreise. Bisher sind 15 Briefmarken mit dem Motiv der rauchenden Audrey Hepburn aufgetaucht und erzielten jeweils Preise von bis zu 135.000 Euro.

Die Schauspielerin widmete sich nach zahlreichen bekannten Filmen ab ihrer Ernennung zur humanitären Botschafterin der UNICEF im Jahre 1988 den UNICEF-Projekten bis zu ihrer Erkrankung 1992.

Die Briefmarke „Audrey Hepburn“ wäre ganz sicher erschienen mit Audrey Hepburn als Nichtraucherin. Ist das nicht Anreiz genug das Rauchen endgültig aufzugeben?

Beim Umsetzen Ihrer guten Vorsätze können wir Sie leider nicht unterstützen, aber gerne gerne und jederzeit helfen Ihnen die Experten vom Briefmarkenauktionshaus Dreiländereck e.K. Kompetent bei Fragen aller Art zu Ihrer Briefmarkensammlung.

Auch wenn wir nicht in Hollywood vertreten sind, so doch in jeder größeren Stadt in Deutschland und der Schweiz wie Freiburg, Stuttgart, München, Köln, Berlin, Basel, Bern, Zürich oder Genf, nach Absprache selbstverständlich auch an jedem anderen Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.